ISIS NOREIA oder DER BETONIERTE AUHIRSCH

Ein Fantastical über die Lobau in acht Bildern für 12 Mitwirkende

Die Hegerkinder treffen beim Spiel in den Auwäldern die >Lobauerin>. Sie erzählt den Beiden Einiges über ihre lange  Geschichte … Plötzlich stößt eine unangenehme Person mit einem Maßband in der Hand dazu: die >Verbauerin< … es entspinnt sich eine Konfrontation zwischen den Beiden, die Verbauerin verlässt mit einer Art >Kriegserklärung< an die Lobauerin die Szene. Die Lobauerin tritt gemeinsam mit den Hegerkindern eine Zeitreise an.

Kaiserin Maria Theresia schenkt 1745 die Lobau der Stadt Wien. Eine ihrer Kammerfrauen informiert darüber einen kaiserlichen Jäger. Diesem ist dies gar nicht recht, hat er doch Angst um seinen Arbeitsplatz. Wer kann wissen, was die >ordinären Wiener Bürger< mit dem Geschenk anfangen werden – Zeitsprung - 1809 kam es zur Schlacht bei Aspern, in der Napoleon von Erzherzog Carl geschlagen wurde. Ein verwundeter französischer Soldat trifft einen verwundeten Österreicher. Sie unterhalten sich über den Sinn und Unsinn des Krieges – Zeitsprung – Matthias Turnowsky baut und eröffnet 1862 den >Roten Hiasl<. Prompt erscheint wieder die Verbauerin, die vorschlägt, viel größer zu bauen.

Hirscheninsel 1932. Die >Nacktbader> flüchten vor der Polizei. Sie unterhalten sich. Keine/r versteht die von der Regierung erlassene „Notverordnung zum Schutze der Sittlichkeit und Volksgesundheit". Dort betrachtete man die Hirscheninsel als einen Ort abgründiger Verschwörung, und es wurde alles Menschenmögliche getan, um selbst den Arbeitslosen dort den Aufenthalt zu verleiden . . ."  Die Verbauerin schlägt der Regierung zur Wahrung der Moral die komplette Rodung der Lobau vor …

Eine neue Figur begegnet uns, die >Motiviererin<. Sie ist das verkörperte Engagement der Bürger. In der Lobau trifft sie einen Obdachlosen, den Resignator… Dieser hat, wie der Name schon sagt, >resigniert<. Der „kleine Mann“ kann eben nix machen, gegen die Beschlüsse der Großkopferten. Natürlich gelingt es der Motiviererin den Resignator umzudrehen …

Eine Gruppe Aubesetzer diskutiert im Dezember 1984 über weitere Maßnahmen zum Schutz der Au. Von den Behörden wurden ihnen Geldstrafen und sogar Arrest wegen "widerrechtlichen Betretens einer Baustelle" angedroht. Und wieder erscheint die Verbauerin. Sie fühlt sich nun stark und mächtig, weiß sie doch die E-Wirtschaft und die Regierung hinter sich … Es kommt fast zur Eskalation. Doch im letzten Moment verkündet Bundeskanzler Fred Sinowatz in den Medien den berühmten "Weihnachtsfrieden" von Hainburg. Die Verbauerin zieht geschlagen ab.

Die Verbauerin trifft in der Au den Manager und schlägt ihm eine Reihe von Bauaktivitäten vor. Das schaffe Arbeitsplätze, bringe Verkehrsentlastung und überhaupt nur Vorteile. Dieser ist begeistert. Beide übersehen, dass die Lobauerin und die Hegerkinder das Gespräch mithören. Die Lobauerin beschließt, die Donaugöttin >Isis Noreia>, auch >Danu> genannt um Hilfe zu bitten …

Die Natur schlägt zurück.  Isis Noreia, als >Danu< auch die norische Göttin der Donau feiert ihr jährliches Aufest. Mit Kräutern aus der Lobau sie gemeinsam den >magischen Trank<. Die Lobauerin unterbricht die magischen Rituale. Sie bittet die Danu um Hilfe vor der Verbauerin, die sie seit Jahrhunderten verfolgt. Es kommt zur Auseinandersetzung. Im Zug eines magischen Spektakels wird die Verbauerin von der Danu in einen Baum verwandelt.

Anmerkung des Autors:Dieses Fantastical eignet sich besonders für Alle, die das Thema >Natur- und Umweltschutz< einmal auf der Bühne thematisieren wollen. Statt der Lobau, kann jedes andere ähnliche Grüngebiet eingebunden werden.